Klimawandel macht Schule

Am 10.04.2008 durfte die VGÖ in der privaten Fachschule für Kosmetik „ICOS“ in der Gablenzgasse, Wien, einen Vortrag über die Auswirkungen der Landwirtschaft auf den Klimawandel halten. Entsprechend den Ergebnissen der vorgestellten FAO- und IPCC-Studien hat sich die Ernährung unübersehbar als ein gewichtiger Faktor herauskristallisiert.

Klimawandel macht Schule

Während sich die mediale Klimadebatte auf CO2, Industrie, Transport und Energie eingeschossen hat, dienen die FAO und IPCC-Studien als nötiges Korrektiv um die viel klimaschädlicheren Treibhausgase Methan und Distickstoffmonoxid und ihre Hauptverursacherin - die Nutztierhaltung - als „einen der wichtigsten Beitragsfaktoren zum heute weltweit ernsthaftesten Umweltproblem“ (Henning Steinfeld, FAO) zu identifizieren.

Klimawandel macht Schule

Anhand von www.mein-fussabdruck.at wurde den 30 SchülerInnen und Schülern die Schädlichkeit einer tierbasierten Ernährungsweise illustriert. Ein Umstieg auf vegane Ernährung erspart dem Klima 18% zusätzliche Treibhausgase und ist somit ein äußerst effektives Werkzeug um die anthropogen verursachte Erderwärmung zu bremsen.

 

 

Seitenanfang | Übersicht | Homepage