Thematisierung von Fleisch und Klimawandel

Am 28.09.2007 fand in Neusiedl am See eine Veranstaltung der Burgenländischen Grünen Bildungswerkstätte zum Thema Klimawandel statt. Die Hauptvortragende war die ehemalige Wissenschafterin des Jahres Prof. Dr. Helga Krom-Kolb. Das Aufliegen von Flugblättern zum Thema "Viehzucht und Klimawandel" sowie ein Diskussionsinput von Martin Schlatzer, einem veganen Ernährungsexperten, versuchten einen Fokus auf die Verbindung zwischen dem Konsum von Tierprodukten und dem Klimawandel zu lenken.

Hier ein Erfahrungsbericht einer Anwesenden:

"Am 28.09.07 hat in Neusiedl am See ein Vortrag über den Klimawandel stattgefunden. Eine Freundin/Sonja Sieber von den Grünen hat mir dazu eine Einladung geschickt. Es waren  gute RednerInnen am Podium geladen wo es anschließend eine Diskussion gab. Frau Prof. Helga Kromp-Kolb hielt anfangs eine ausführliche Rede über den Klimawandel mit Aufzeichnungen und Statistiken. Es war informativ und interessant zugleich, aber der eigentliche Grund warum ich zu diesem Vortrag ging, war, dass mich das Thema „Ernährung“ besonders interessierte. Viele Menschen wundern sich, wenn man ihnen erzählt welche Auswirkungen die Ernährung auf den Klimawandel hat. Martin Schlatzer, ein unabhängiger Klimaexperte, hat immer wieder betont, dass eine vegetarische Ernährung besser für die Umwelt und für den Menschen selber ist. Viele Anwesende stellten Fragen diesbezüglich. Wenn man bedenkt, dass man für die Herstellung von nur 1 kg Rindfleisch ganze 250 km mit dem Auto fahren kann, gibt einem das schon sehr zu denken. Nicht nur die Tierschützer/rechtlerInnen wissen wovon sie da reden. Auch die Ernährung trägt eine Teilschuld am Klimawandel. Viele Menschen können oder wollen es nicht glauben, weil einfach der Egoismus der Menschheit nur so zum Himmel schreit. Wer will schon freiwillig auf den Gaumenkitzel verzichten? Es ist doch am einfachsten und bequemsten wegzuschauen. Wer will denn schon das Schreien der Tiere in den Schlachthäusern hören? Die anderen sollen es machen … das Töten der wehrlosen Tiere und alles andere interessiert mich nicht wirklich. Aber nicht nur aus Tierschutzgründen sondern auch aus gesundheitlichen Gründen kann ich jedem Menschen nicht oft genug den Schritt zur vegetarischen bzw. veganen Ernährung empfehlen. Albert Einstein sagte damals schon wahre Worte: „ Nichts wird die Chancen für ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung.“ Einstein war nicht nur der fähigste Wissenschaftler seiner Generation. Er war auch - und das ist durchaus nicht dasselbe  -  ein Weiser. "

Bericht von Doris Kummer

Martin Schlatzer: Fleisch und Klimawandel

Fleisch und Klimawandel

Der Vortrag von Martin Schlatzer als PDF wird innerhalb der nächsten Tage online gestellt.


Mehr Infos zu Klimawandel und Veganismus:
www.vegan.at/klimaschutz