Vegan starterkit: 5. Milchprodukte auf pflanzlicher Basis

top [inhaltverzeichnis]
vorige [4. Vegane Rezepte]  nächste [6. Kochen und Backen ohne Ei]

Alternativen zu Kuhmilch

Sojamilch - die Basis eines veganen Speiseplans

Sojamilch, eine pflanzliche Milch, die aus Sojabohnen hergestellt wird, lässt sich überall dort verwenden, wo man sonst Kuhmilch erwarten würde. Mit Sojamilch schmecken nicht nur Müsli und Cornflakes, sondern es gelingen auch Kuchen, Palatschinken und andereMehlspeisen. Die ungesüßte Naturvariante ist eine super Basis für Saucen, Suppen und weitere herzhafte Gerichte. Daneben gibt es gesüßte Sojamilch in den verschiedensten Geschmacksrichtungen: Schoko, Vanille, Waldbeere, Cappuccino, Banane und vieles mehr. Oft ist Sojamilch mit Calcium angereichert, teils auch mit Vitamin B12.

Sojamilch wird heute in allen Super- und Drogeriemärkten angeboten. Es gibt viele verschiedene Hersteller (z. B. Alpro, Joya, Provamel, Alnatura), bei denen der Geschmack sehr stark variieren kann. Bei manchen Firmen wird ein zum Teil aufdringlicher Nachgeschmack als unangenehm empfunden, andere Hersteller überzeugen aber mit einem tadellos leckeren Geschmack. Es lohnt sich, die Sorten durchzuprobieren und die persönliche Favoritin selbst auszuwählen.

Hafer- und Reismilch

Hafer- und Reismilch sind prima Alternativen zu Soja, auch für Allergiker_innen und diejenigen, die ihren veganen Speiseplan ein wenig variieren wollen. Beide bekommen bei der Fermentierung eine natürliche Süße, die ihr Eigenaroma positiv hervorhebt. Sie eignen sich dadurch toll für Milch- und Fruchtshakes, Puddings, zu Cerealien und Müsli, aber schmecken auch einfach pur! Beide enthalten sehr wenig Eiweiß und Fett. Firmen, die Reis- oder Hafermilch produzieren, sind beispielsweise Alnatura (dm) Natumi (Biomarkt) und Oatly (Biomarkt). In Bioläden ist oft auch Hanfmilch (von Frenkenberger) als biologische, regionale Alternative erhältlich.

Alternativen zu Joghurt/Rahm/Schlagobers/Pudding

Sojajoghurt - geschmacklich kaum zu unterscheiden von Kuhmilchjoghurts

Sojajoghurts gibt es in vielen fruchtigen Geschmacksrichtungen, aber natürlich auch als Natur-Sojajoghurt z. B. von den Firmen Alpro (Supermarkt), Provamel (Biomarkt), Sojade (Biomarkt) und Joya (Supermarkt). Der Naturjoghurt hat einen ganz leichten Soja-Geschmack, die anderen Sorten unterschieden sich geschmacklich überhaupt nicht von ihrem tierlichen Äquivalent.

Natur-Sojajoghurt ist der Alleskönner in der Vegan Cuisine. Schnell gemacht sind beispielsweise leckere Joghurt-Dips und Salatsaucen, selbstgemachte Fruchtjoghurts und vegane Tzaziki mit Knoblauch und Kräutern. In ein sauberes Lein- oder Küchentuch gewickelt und für einige Minuten gut ausgedrückt, bekommt er sogar eine Topfen- oder Frischkäse-artige Textur - die perfekte Basis für süße Cremes und in Kuchen und Torten, aber auch super als Sauerrahm-Ersatz z. B. als letzte Schicht auf der veganen Lasagne. Dazu den ausgedrückten Joghurt mit Kräutersalz und Hefeflocken gut abschmecken.

Sojasahne - keine Kuhmilchsahne mehr von Nöten!

Sojasahne ist der alltägliche Begleiter in der veganen Küche, denn sie lässt sich ganz genau so wie normaler Rahm verwenden. Aus ihr lassen sich wunderbar cremige Saucen für Aufläufe, Gemüsepfannen, Tofugeschnetzeltes und mehr zaubern. Sie verfeinert Salatsaucen, Linsengerichte und Eintöpfe, aber auch Süßspeisen und Desserts. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt!

Der leichte, eher positive Geschmacksunterschied zur herkömmlichen Kuhmilch-Sahne fällt in gekochter Form überhaupt nicht mehr auf. Zudem punktet Sojasahne mit einem geringeren Fettgehalt (nur 17 %, variiert von Sorte zu Sorte ein wenig) und einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren.

Sojasahne gibt es von z. B. von Alpro (gut sortierte Supermärkte, dm), Provamel (Biomarkt), cresoy (kein Eigengeschmack, Biomarkt). Aufschlagbar ist allerdings nur die Sojasahne von Soyatoo (Biomarkt, Reformhaus).

Schlagobers von Soyatoo! und Granovita

Auf Kuchen, für Oberstorten, zu frischen Erdbeeren, auf Desserts und Reis- oder Sojaeiscreme, in Shakes, Cremes und Kaffeespezialitäten: Die süße, aufschlagbare Sojasahne mit leichtem Vanillearoma bekommt nach nur 1-2 Minuten Aufschlagzeit eine nahezu vollkommene, luftige Konsistenz und steht ihrer Kuhmilch-Variante in nichts nach. Im Gegenteil: Geschmack und Konsistenz werden sowohl von vegan lebenden Menschen als auch von Angehörigen der (noch) Fleisch essenden und Milchprodukte konsumierenden Allgemeinbevölkerung als genau so gut wie Schlagobers aus Kuhmilch oder sogar besser bewertet.

Aufschlagbare Sojasahne gibt es von Soyatoo (Biomarkt) und Granovita (Reformhaus).

DIE Alternative zu Sojasahne

Hafersahne hat einen tollen Eigengeschmack und eine sahnige Textur. Durch den Unterschied im Fettgehalt im Vergleich zur Sojasahne kann Hafersahne in Saucen allerdings etwas dünner werden. Wer eine sehr gehaltvolle Rahmsauce erhalten möchte, sollte also auf die Sojacuisine zurückgreifen. Für leichtere helle Saucen ist die Hafersahne mit ihrem feinen Geschmack aber eine tolle Alternative.

Hafersahne ist von der Firma Oatly (Biomarkt/Reformhaus) erhältlich.

Sojapudding - ein Genuss!

Schmeckt mindestens genau so süß, cremig und vollmundig wie „normaler“ Pudding. Mit den Sorten Vanille, Karamell, Haselnuss und natürlich Schokolade sollte für jeden was dabei sein.

Alpro-Produkte gibt es in allen gut sortierten Supermärkten. Andere Hersteller, die geschmacklich genau so toll daherkommen, sind beispielsweise Provamel, die Biomarkt-Marke von Alpro, aber auch von Joya bei Spar oder Bioquelle bei Billa. Sojapudding gibt es von verschiedenen Herstellen entweder in 4-er- Portionspackungen oder in der 500-g-Packung.

Wer Kalorien nicht allzu sehr scheut, zaubert für Gäste oder für sich selbst ein tolles Dessert, wenn sie_er unter die Lieblingssorte geschlagene Sojasahne hebt und so ruckzuck eine Mousse auf den Tisch zaubert. Vanille und Schoko zu mischen schmeckt auch toll.

Pudding kann natürlich auch mit handelsüblichem Puddingpulver und Soja- bzw. Hafermilch ganz leicht selbst gemacht werden!

Margarine - perfekt anstatt von Butter

Vegane Margarinen können anstatt von Butter verwendet werden (Achtung: auch wenn auf der Packung "rein pflanzlich" steht, heißt das leider nicht, dass keine Milchprodukte oder unveganes Vitamin D3 enthalten sind!).

Ein besonderer Geheimtipp ist die Alsan-Margarine (Reformhaus/Biomarkt): Sie hat nicht nur die Form und Konsistenz von Butter, sondern erinnert auch geschmacklich sehr daran. Sie schmeckt toll aufs Brot und zur Jause - für Gäste am besten in einer Butterdose serviert, die werden den Unterschied kaum bis gar nicht bemerken.

Alternativen zu Käse

In der veganen Küche lässt sich Käse toll ersetzen durch pflanzliche Lebensmittel. Hier ein paar konkrete Tipps:

Außerdem sind Hefeflocken, vermischt mit fein geriebenen Mandeln oder Nüssen und etwas Salz, eine schmackhafte Alternative zu Parmesan auf den klassischen Spaghetti al Pomodoro.

Santeciano - veganer griechischer Gauda

Der Santeciano stammt aus einer Pflanzenkäse-Schmiede aus Griechenland und überzeugt nicht nur durch seinen leckeren Geschmack und seine authentische Konsistenz. Bisher gibt es nur diesen pflanzlichen Käse, der nicht nur richtig käsig schmeckt, sondern auch in einer Weise schmilzt, die nur noch von Käse aus Milch übertroffen wird, was am höheren Fettanteil des tierischen Produkts liegt. Wer also nicht auf überbackene Pizza und Gratins oder das altbewährte Käsebrot, aber auf Tierleid sehr wohl verzichten möchte, dem_der sei Santeciano sehr ans Herz gelegt.
Erhältlich im Formosa oder bei www.veganversand.at und www.veganversand-lebensweise.at

No-Muh-Chäs

Lecker für den Kaltverzehr, aber auch mit Potential, um damit raffinierte Gerichte zuzubereiten. Der No-Muh-Chäs lässt sich reiben wie richtiger Käse und schmeckt toll im Salat oder auf warmen Focaccie. Er schmilzt zwar nicht wie der Santeciano es tut, er wird aber beim Backen weicher und cremig, was auch toll schmeckt. Idealerweise bäckt man den No-Muh-Chäs bei 190°C. Es gibt ihn außerdem noch mit feinen Kräutern oder einer dezenten Knoblauchnote bzw. mit Blauschimmelgeschmack oder Walnüssen. Er ist süßlich-sahnig, vom Aroma her wie ein feiner Camembert, mit einer Konsistenz zwischen Weich- und Hartkäse.
Übrigens: Wer sich einen Vorrat anlegen möchte (sehr empfohlen!), der_die kann den No-Muh auch tiefkühlen und vor dem Verzehr auftauen!
Erhältlich im Formosa und bei www.veganversand.at und www.veganversand-lebensweise.at.
Ausführliche Informationen: veginsalzburg.bplaced.net/pages/statt.../milchprodukten.php

top [inhaltverzeichnis]
vorige [4. Vegane Rezepte]  nächste [6. Kochen und Backen ohne Ei]