Ich möchte zur Vorsorge ein Blutbild machen lassen. Was soll ich als VeganerIn alles testen lassen?

  • Blutbild (inklusive Cholesterin und Blutzucker)
  • Vitamin B12
  • Homocystein

Zusätzlich empfehlenswert, aber weniger dringend (außer bei bestehendem Schilddrüsenproblem): TSH-Wert

Mein Arzt/meine Ärztin behauptet, eine Bestimmung von Vitamin B12 und Homocystein sei nicht notwendig, da sich ein B12-Mangel am Blutbild erkennen lasse. Warum sollte ich trotzdem auf Vitamin B12 und Homocystein bestehen?
Folgen eines B12-Mangels können vor allem Anämie (Blutarmut) und funikuläre Myelose (eine Nervenerkrankung) sein. Gewöhnlich tritt Anämie zuerst auf – diese lässt sich tatsächlich mit Hilfe des Blutbilds bestimmen.
Problem: Ein am Blutbild erkennbarer B12-Mangel kann durch eine hohe Folsäurezufuhr kaschiert werden. Folsäure ist in veganer Kost gewöhnlich in deutlich höheren Mengen enthalten als in omnivorer. Es kann also passieren, dass bei VeganerInnen – trotz eines Defizits an Vitamin B12 – keine Anämie auftritt und der Mangel nicht rechtzeitig vom Arzt/von der Ärztin erkannt wird. Folge: Es kommt zu einem späteren Zeitpunkt ohne Vorwarnung zu Nervendegenerationen (funikulärer Myelose). Diese können irreversibel sein, sind also unter Umständen auch durch eine hochdosierte B12-Supplementation oder Spritze nicht mehr rückgängig zu machen.

Was sagen die einzelnen Werte aus?
Blutbild: Bestimmung zellulärer Bestandteile des Blutes, wie Leukozyten, Erythrozyten und Thrombozyten. Das „große Blutbild“ gibt im Gegensatz zum „kleinen Blutbild“ zusätzlich Aufschluss über die Zusammensetzung der Leukozyten.

  • Leu = Leukozyten = weiße Blutkörperchen: Teil des Immunsystems. Erhöht bei Entzündungen, Allergie, Bronchitis, Gichtanfall. Extrem erhöht bei Leukämie. Vermindert bei Virusinfekten (Masern, Grippe), Vergiftungen und einigen Antibiotika.
  • Ery = Erythrozyten = rote Blutkörperchen: Zuständig für Sauerstofftransport. Erhöht bei Sauerstoffknappheit, Stress, Flüssigkeitsmangel. Vermindert bei Anämie (Blutarmut), Blutverlust. Anämie kann z. B. durch Mangel an Eisen, Vitamin B12 oder Folsäure entstehen.
  • Hb = Hämoglobin = roter Blutfarbstoff: Bindet Sauerstoff. Wert verändert sich mit der Zahl der roten Blutkörperchen.
  • HTK = Hämatokrit: Anteil der roten Blutkörperchen am Gesamtblut. Zu hohe Werte machen das Blut dickflüssig. Erhöht bei Vermehrung der Erythrozyten, Flüssigkeitsverlust, Rauchern. Vermindert bei Anämie, Blutverlust, Schwangerschaft.
  • MCV = Mean Corpuscular Volume: Durchschnittliches Volumen eines Erythrozyten. Der Wert wird benötigt, um die verschiedenen Anämieformen zu unterscheiden. Erniedrigt: mikrozytäre Anämie (möglicherweise Eisenmangel). Erhöht: makrozytäre Anämie (möglicherweise B12- oder Folsäuremangel).
  • MCH = Mean Corpuscular Hemoglobin: Durchschnittliche Hämoglobinmenge pro Erythrozyt. Dient ebenfalls der Differenzierung von Anämien. Erniedrigt: hypochrom (möglicherweise Eisenmangel). Erhöht: hyperchrom (möglicherweise B12- oder Folsäuremangel).
  • MCHC = Mean Corpuscular Hemoglobin Concentration: Anteil des Hämoglobins am Gesamt-Volumen der roten Blutkörperchen (= Hämatokrit).
  • Thrombozyten = Blutplättchen: Zuständig für Blutgerinnung.
  • Retikulozyten: Vorläuferzellen der Erythrozyten. Im Normalfall sollten nur wenige Retikulozyten im Blut nachweisbar sein. Eine Erhöhung spricht für eine verstärkte Blutneubildung (z. B. nach größerem Blutverlust).
  • Neutrophile Granulozyten (stabkernig): Die „Allrounder“ des Immunsystems. Können ganz alleine und sofort Krankheitserreger bekämpfen. Entwickeln sich vom stabkernigen zum segmentkernigen Stadium. Eine erhöhte Anzahl deutet auf verstärkte Neubildung hin, z. B. bei einer bakteriellen Infektion.
  • Neutrophile Granulozyten (segmentkernig): Die reife Form der Granulozyten.
  • Basophile Granulozyten: Zuständig für die Bekämpfung von Parasiten wie Würmern.
  • Eosinophile Granulozyten: Beteiligt an der Entstehung von Allergien.
  • Lymphozyten: B-Lymphozyten produzieren Antikörper, T-Lymphozyten setzen sich aus T-Helfer-Zellen und T-Killer-Zellen zusammen.
  • Monozyten: Große Fresszellen (Makrophagozyten).

Vitamin B12: Vitamin-B12-Gehalt im Plasma. Aussagekräftig nur in Kombination mit Homocystein oder anderen Werten (z. B. Methylmalonsäure). Ein niedriger Wert weist auf B12-Mangel hin. Grenzwerte: 139 - 651 pmol/l
Homocystein: Erhöhter Wert weist auf B12-, Folsäure- oder auch B6-Mangel hin. Die Kombination aus niedrigem B12-Spiegel und hohem Homocystein spricht für Vitamin-B12-Mangel. Erhöhtes Homocystein stellt einen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar. Grenzwert für gesunde Personen: 12 µmol/dl, bei Personen mit besonderem Risiko für Herz-Gefäß-Erkrankungen sollte er maximal 10 µmol betragen.
Konsequenzen:

  • bei erhöhtem Homocysteinspiegel aufgrund von B12-Mangel: B12-Supplemente, angereicherte Lebensmittel.
  • bei erhöhtem Homocysteinspiegel ohne B12-Mangel: weitere Faktoren überprüfen, die für eine Erhöhung verantwortlich sein können, wie Folsäurestatus, Vitamin-B6-Status, Stress, Alkohol, Rauchen.

TSH-Wert:Weist auf Schilddrüsenprobleme hin; evtl. Jodmangel. Im Idealfall liegen die Werte zwischen 1 und 2 µU/ml. Der von den Laboren häufig angegebene Grenzwert (0,1 - 4) gilt als veraltet.
Konsequenz bei abweichendem Wert: Überprüfung der Jodzufuhr (Algen, angereichertes Speisesalz, Supplemente); Beobachtung, ob weitere Symptome einer Schilddrüsenstörung (wie z. B. Kropf) vorhanden sind; bei deutlicher Abweichung des TSH-Wertes: Bestimmung weiterer Schilddrüsenwerte (Hormone, Antikörper).

Infos über Jod:
www.vegan.at/jod

Infos über Vitamin-B12:
www.vegan.at/b12praxis